RUNA Urban Survival Tipp 7

 

Urban Survival Tip 7:

Kreisch, das Zelt ist weg und es ist Wald um mich herum (II).

Der Lagerbau

Du hast das Glück und du befindest dich in einer vegetationsreichen Gegend?

Such dir einen dichten Busch. Schaffe auf der windabgewandten Seite eine kleine Höhle, in der du dich und deine Ausrüstung unterbringen kannst. Wenn es trocken ist hast du jetzt eine windgeschützte Unterkunft. Du kannst dir vor dem Buschhöhleneingang (ca. 1,5 Meter) ein kleines Feuer machen, das dich wärmt und dir gute Gedanken beschert. Achte nur darauf, dass das Holz trocken ist und das Feuer nicht zu groß wird. Du willst dir ja nicht deine neue trockene Unterkunft abfackeln. Wenn es kalt ist, dann kannst du deine Aluschutzdecke aus dem Rucksack nehmen und dir entweder umhängen oder auf der Rückseite deiner kleinen Höhle anbringen, sodass die Wärme des Feuers wieder zurückreflektiert wird. Dein vorher kalter Rücken wird es dir danken.

Was tun wenn es aus tausend Kannen gießt?
Schnapp dir dein Messer und schneide dir blätterreiche Äste von Laubbäumen ab. Die legst du dann über deine kleine Buschhöhle. Verankere sie gut, denn nichts bläst besser als der Nordwind. Du kannst dir aber auch Plastikplanen oder große Plastiksäcke zuvor auf dein Dach legen. Dank unserer enthemmten Wegwerfgesellschaft liegen viel Müll und schwer verrottbare Plastikteile herum. Wenn du das Glück hast und findest auf deinem Weg eine leichte aber dennoch stabile Plastikplane von etwa 2 qm, dann schnapp sie dir. Jetzt kannst du sie brauchen. Lege einfach das Plastikteil auf dein Höhlendach, dann eine dicke Schicht Äste darüber. Zusätzlich kannst du die Plane mit deiner Bandschlinge gegen Wind fixieren.

Tipp fürs Feuermachen:
Mach die Stelle, an der du dein Feuer entzündest, frei von allen Brennbarem!
Du willst ja nicht den Wald oder die Büsche abfackeln? Sind größere Steine (ab Faustgröße) in deiner Nähe, schaffe damit einen dichten Ring um deine geplante Feuerstelle. Ist der Boden feucht, dann kannst du ein Stück Alufolie in die Mitte des Ringes legen. Eine gute handvoll Holz oder was du sonst Brennbares gefunden hast darauf. Dann einen Grillanzünder mittendrauf legen und anzünden. Brennt das Ding, dann legst du eine Handvoll Holz o.Ä. darauf, wenn dieses gut zu brennen begonnen hat, dann kannst du noch etwas mehr nachlegen. Bockerln (Tannenzapfen) brennen lange (wegen den hohen Harzanteil im Kern) und machen schnell eine optimale Glut. Vergiss aber nie, dass es keine Feuerwehr mehr gibt, und niemand da ist der dich aus einem Waldbrand  rettet.
Also benimm dich und übertreib es nicht.

FAQ:

Plastik und Müll, der ja auch gut brennt, kann ich das auch verwenden?
Himmel, Arsch und Zwirn! Gegen die Müllverbrennungsanlage hast du wegen der gesundheitlichen Gefahren unterschreiben und jetzt willst du dich in eine selbstgebaute reinsetzen?

Das Feuer gerät außer Kontrolle, was soll ich tun?
Wenn du deinen Feuerstellenplatz herrichtest, dann grabe (Messer) ein kleineres Loch (dieses kannst du dann zur Trinkwassergewinnung, siehe Tipp 10, verwenden). Den Aushub kannst du später  auf das Feuer werfen um es zu ersticken. Aber mit Schmackes. Wirfst du die Erde/Sand zu fest auf die Glut, kannst du durch den daraus entstehenden Funkenflug ein flammendes Inferno auslösen in dem du im Mittelpunkt stehst.

Jetzt brennt der Wald. Wohin soll ich rennen?
Immer GEGEN den Wind. Sieh aber auch wohin das Feuer wandert, denn es braucht Luft, daher saugt es diese an.

Die Nacht/Rast ist um und ich ziehe weiter. Das Lagerfeuer hat noch Glut, soll ich es löschen?
JA! Alleine schon aus Selbstschutz. Du ziehst eine Stunde weiter, an der Lagerfeuerstelle bläst der Wind hinein, Funken fliegen, und der Wald oder das Unterholz beginnen zu brennen. Dreht der Wind in deine Richtung, bist du Geschichte.
Und bedenke: Du bist nicht alleine auf der Welt.

Muss ich etwas bei der Auswahl der Bockerln (Tannenzapfen) beachten?
Ja, sie sollten bereits offen sein. D.h. die Schuppen sind nicht mehr geschlossen sondern weit geöffnet. Wirfst du ein geschlossenes Bockerl ins Feuer, bekommst nach einigen Minuten einen Herzinfarkt, denn mit einem lauten Knallen öffnen sich die Schuppen. Nach dem Knaller brennen sie aber ebenso gut wie die offenen Kollegen.

Ich werde verfolgt. Wie mache ich da ein Feuer?
Kommt darauf an wer du bist. Jakob, der Leuchtturmwärter, kann einfach nicht anders. Chris aus RUNA würd sich auch nix pfeifen. Dir aber, lieber stressfreier Flüchtiger, würde ich raten dich in deinen Schlafsack und die Aludecke fest einzupacken und sich den Stress mit nächtlichen Überfällen zu ersparen.

Gibt es für den Lagerbau einen wichtigen Rat?
Ja. Halte deine Ausrüstung, insbesondere deinen Rucksack und deine Füße immer trocken.

 

Kreisch, das Zelt ist weg und es ist Wald um mich herum (III) „Der Lagerbau 2“, erscheint hier im RUNA-BLOG, auch im AUTOR-BLOG (https://thomasschopper.wordpress.com/) oder in einer sehr spannenden Geschichte verpackt: http://dipiana.com/runa/?cat=8

Viel Spaß beim Erforschen der RUNA Welt.

 

RUNA Urban Survival Tipps 5 & 6

Urban Survival Tip 5:

Die Unterkunft I

Dein Notfallrucksack ist jetzt mit den wichtigsten Dingen bepackt. Was fehlt noch?

Wenn du auf der Flucht bist, dann musst du ständig in Bewegung sein, also brauchst du eine transportable Unterkunft. Du kannst dich aber auf dein Glück verlassen und darauf hoffen, dass du jeden Tag eine trockene, warme und winddichte Raststätte findest. Was wenn nicht?

Ein Zwei Mann Kuppelzelt hat etwa ein Gewicht von 2,5 Kg. Kostenpunkt € 200 -300.-. Es gibt für den Expeditionseinsatz auch teure Zelte mit viel geringerem Gewicht, aber … genau, tragen musst du das Luder und nicht dein Sparefroh.

Biwaksack und ein 2 Mann Schlafzelt wären Alternativen, die sich aber nur für trockene, warme und windarme Regionen eignen. Da würde sogar ein warmer Mumienschlafsack ausreichen, wir aber leben mitten in einer klimatischen Veränderung, die für den Outdoor Anfänger jenseits seiner Vorstellungskraft liegt.

Die Natur ist nicht gefährlich, die Unwissenheit ist es.

Daher packen wir auf unseren Rucksack:
Ein 2 Mann Kuppelzelt, einen Outdoorschlafsack (bis -15 Grad).

 

FAQ:

Wie sollen diese großen Dinge in den Rucksack hineinpassen?
Schlafsack wird am Boden des Rucksacks angebunden. Das Zelt obendrauf oder seitlich. Sieh dir Tramps oder Obdachlose an wie die ihre Rucksacklogistik gestalten. Siehe, lerne und gib ihnen etwas.

 Wer soll den schweren Rucksack tragen?
Was rollt muss nicht geschleppt werden. Leiterwagen, Fahrrad und sogar der alte Kinderwagen aus dem Keller bekommen jetzt einen neuen Verwendungszweck. Ideal sind die Kinderanhänger für das Fahrrad, die haben große Räder und ein wasserdichtes Dach. Faustregel, je größer die Räder umso besser. Vergiss Einkaufswagen und Ähnliches.

Wird der Schlafsack nicht nass, wenn er außen am Rucksack hängt?
Ohne Rucksackregenhülle sicherlich. Die gibt’s bereits um € 14.-. Du kannst aber auch mit Folien improvisieren.

Hey! Ich hab ein Auto, kann ich das benutzen?
In einem Notfallszenario, und das ist eine Flucht allemal, sind mehrere Menschen, so wie du, unterwegs. Meistens hysterisch, panisch und very undiszipliniert. Sieh mal bei einem Regen, zur Hauptverkehrszeit, auf die Straße. Stell dir das Chaos x 10² vor. Die Auto Idee funktioniert maximal 100 Meter. Selbst ein Geländewagen wird im Stau auf ein Stück unbewegliches Metall reduziert. Wenn ein starker Sonnenflare die Erde trifft (schon geschehen 1859) sind alle Trafos, Zündspulen, Transistoren … durchgebrannt und nutzlos.

Was kann ich tun, wenn ich Zelt, Schlafsack oder Biwaksack verloren habe oder gar nicht besitze? Das erfährst du weiter unten oder in einer sehr spannenden Geschichte verpackt: http://dipiana.com/runa/?page_id=117

Viel Spaß beim Erforschen der RUNA Welt.

 

 

Urban Survival Tip 6:

Kreisch, das Zelt ist weg und es ist Wald um mich herum (I):

Deine mobile Unterkunft ist Opfer von Naturgewalten oder Dieben geworden und die Nacht naht schneller als die Kälte, die dir bereits tief in die Knochen schleicht?

Nicht verzweifeln dir kann geholfen werden. Du hast die Tipps 1 – 5 bereits gelesen und hast noch deinen Rucksack bei dir? Somit hast du die wertvollsten Gegenstände (Grillanzünder, Feuerzeuge und Messer) in deiner momentanen Situation.Suche dir ca. 2 Stunden vor Sonnenuntergang einen geeigneten Lagerplatz. Er sollte trocken, windgeschützt sein und in einem ungefährlichen Gelände liegen.

Gefährliche Gelände sind:

+ Bachbett und ufernahe Regionen
In der Natur, also so im richtigen Leben, kann ein kleiner Wolkenbruch ein ausgetrocknetes Bachbett innerhalb kürzester Zeit in einen reißenden Bach verwandeln. Bäche, die idyllisch dahinplätscherten, können schnell in alles mitreißende Flüsse werden. So schnell kannst du gar nicht die Böschung hinaufhetzen, wie dich die Flut mitreißt. Die Willkommens-Welle führt folgende Zutaten für deine Pulverisierung mit sich: Steine jeder Größe, Sand, Schlamm, scharfkantige Holzteile, Bäume, Unachtsame Wanderer, Müll, und alles was sonst in einem Bachbett herumliegt, wie Telegrafenmasten mit armlangen Eisennägeln  

              Fazit: Ein gutes Bachbett ist eines aus der Ferne. Gilt auch für Wanderungen.

+ Am Fuß von steilen und mittelsteilen Hängen Gefahr durch Wassermassen und Murenabgang.

+ Direkt unterhalb von Felshängen Steinschlaggefahr.

+ Am höchsten Punkt eines Hügels oder Berges  Blitzschlag. Hochalpin zusätzliche Gefahr durch Wetterstürze.

+ Direkt auf einem Weg Dein Zelt wurde dir schon gestohlen, bist Maso?

+ Am Randwald Bei Sturm kommt es dort sicher zu abbrechenden Ästen oder gar Bruder Baum legt sich flach. Also etwas weiter in den Wald hinein, wenn es nach Sturm aussieht. (Wettertipps folgen)

+ In Bodensenken Gefahr, dass du bei Starkregen in der Nacht sicher absäufst.

+ In der Nähe von AKWs Dort sollte sowieso niemand wohnen. Sind wir aber auf der Flucht wegen eines Sonnenflares, der die elektronischen Geräte zerstört hat, dann werden die AKWs auch nicht mehr gekühlt. Fukushima überall. Also besorge dir eine Karte (am besten von deinem Kontinent) und zeichne alle AKWs darauf ein. Das sind die Gebiete um die du einen 200 km Bogen machen solltest.

+ Unter Sendemasten und Hochspannungsleitungen Blitzschlaggefahr. Auch wenn das Unwetter noch Kilometer entfernt ist, kann dich der Blitz überraschen.
Eiche weiche und Buche suche, ist ein Schmarrn. Der Blitz bzw. die elektrische Energie lebt nicht nach dem Motto: „Heut ist keine Eiche da, drum entlad ich mich nicht“. Daher meide generell die unmittelbare Nähe zu alleinstehenden oder großen Bäumen. Hocke dich auf den Boden und mach dich klein.
Beispiel: Der Baum ist durch das Unwetter nass, der Blitz schlägt in ebendiesen ein, Wasser verdampft, Dampf expandiert und zerreißt dabei die Baumrinde. Diese Schrapnelle fetzen jetzt mit der für Baumrinde zulässigen Höchstgeschwindigkeit durch die unmittelbare Gegend.
Faustregel: Umso glatter die Baumrinde, desto weniger Schrapnelle. Jetzt kennst du den Abstand der von Nöten ist.

+ Bei einigen Lagerstellen sagt dir der gesunde Menschenverstand, dass du besser weiterziehst anstatt dort zu lagern Große Menschenansammlungen, auf Hauptstraßen, in der Nähe von Wespennestern, bei deiner/deinem Ex …

 Jetzt weißt du wo nicht

Geeignet wären:

+ Höhlen. Optimaler Schutz vor Wetter, Wind und erhöhter Strahlenbelastung (Sonne, AKWs).
Nachteil: Der Bär wurde in einigen Regionen wieder angesiedelt. Bruder Bärs Anwesenheit riechst du im Normalfall sofort. Geh mit Gott, aber mit einem schnellen. Aber Achtung! Auch in einer scheinbar sicheren Höhle kannst du bei Starkregen ersaufen! Wenn du in einer Höhle ein Feuer entzündest, dann achte unbedingt auf guten Rauchabzug, denn nichts fetzt den Endzeitpionier besser weg als die allseits beliebte Rauchgasvergiftung.

+ Auf der windabgewandten Seite eines dicken Baumes.

+ Verlassene Gebäude. Bitte nichts mutwillig zerstören, denn nach dir könnten auch andere diese Unterkunft benötigen. Auch in dunklen Zeiten und unbeobachtet gilt: Vorleben ist besser als dumm reden.

Kreisch, das Zelt ist weg und es ist Wald um mich herum (II) Der Lagerbau geht hier auf dem RUNA BLOG weiter.

 Viel Spaß beim Erforschen der RUNA Welt.

 

 

RUNA Urban Survival Tipps 3 & 4

 

Urban Survival Tipp 3:

Was gehört noch in deinen Notfall Flucht Rucksack hinein?

Orientierung:
+ Karten von deinem Gebiet.
Wenn du ein klares Fluchtziel hast besorg dir gute Wanderkarten vom gesamten Weg. Je niedriger der Maßstab umso besser. Mit Karten ab dem Maßstab < 1:50.000 kannst du sogar in der Diritissima durch die Landschaft ackern. (Anmerkung: siehe —>
http://dipiana.com/runa/?page_id=110)

 

Österreichkartentipp:
Für mich persönlich sind die Karten des Bundesamtes für Eich- und Vermessungswesen die genauesten Wanderkarten. Hier sind teilweise noch alte Wald und Forstwege eingezeichnet. Dies kann sich bei einer Flucht als sehr hilfreich erweisen, damit es dir nicht wie Joe Coone (aus RUNA – die letzten tage) ergeht.

+ Einen Kompass oder eine Bussole.

+ Eine Armbanduhr mit Zeigern.
Aufziehen kostet keinen Strom und die Himmelsrichtungen kannst du mit einer analogen Uhr bestimmen (Folgt in TIPP 11 – 12)

Tipp im Tipp:
Vergiß eine Zeit lang dein GPS und übe dich im Umgang mit Kompass und Karte. Lass den Pfadfinder in dir endlich wieder raus. Zu Beginn immer nur mit ausgebildeter Begleitung! Selbst im Wienerwald kannst du dich verirren, wenn du immer nur im Kreis läufst. Früher stoppte dich der ungarische Grenzer, jetzt haben wir Schengen und die Wege sind lang. (Update: Jetzt läufst du nach wenigen Kilometern in einen Stacheldrahtzaun hinein).

 Schutz:
+
Ein Klappmesser mit einer teilgezahnten Klinge.

+ Signalpistole – erhältlich im Bootsbedarf.

Von jeder anderen Waffe rate ich Laien ab. Jede Waffe die du mitführst kann auch gegen dich verwendet werden.  Die meisten schweren Verletzungen und Todesfälle entstehen durch unsachgemäßen Gebrauch, daher braucht es besonders für Schusswaffen jahrelanges Training. Ich bin mit John Wayne Filmen aufgewachsen, solche Szenen will ich in meiner Umgebung nicht haben und auch nicht im Halbdunkeln für den Taliban gehalten werden, der anschließend mit drei Bauchschüssen niedergestreckt wird.

Tipp für die Begegnung mit anderen Menschen:
Wenn du aus der Stadt fliehen musst hat das sicher einen berechtigten Grund gehabt, wie totaler Zusammenbruch aller Systeme, längerer Stromausfall durch Sonnen-Flares, Aufstände und sämtliche Szenarien die in diese Richtung gehen. So oder so, du bist auf dich alleine gestellt und begegnest auf deiner Flucht Menschen. Menschen, um die du schon im normalen Leben einen Bogen gemacht hättest. Menschen, die keinen vollen Rucksack besitzen. Menschen, deren Verstand schon in normalen Zeiten mehr als bedenklich war.
Kurzum, in der Krise zeigt sich der wahre Charakter der Menschen.
Halte dich von Menschenansammlungen, solange dein Rucksack noch gut gefüllt ist, fern. Gib niederen Charakteren keine Chance ihren Neid noch mehr zu schüren und verhalte dich dem entsprechend ruhig. Sieh dir die Gruppe genau an, am besten unbeobachtet und finde heraus wer die Führung hat. Wer seine direkten Helfer sind und wie die anderen auf die Führung reagieren. Mit etwas Menschenkenntnis und einem funktionierenden Bauchgefühl kannst du dich dann entscheiden ob du dich anschließt oder von ihnen fernhältst. Bedenke noch, dass die bisherige Führung der Gruppe eventuell einen Machtverlust befürchten und gegen dich agieren könnte.

 

 

Urban Survival Tipp 4:

Jetzt haben wir schon jede Menge wichtige Dinge eingepackt (ausser Nahrung) um die erste Woche in der Natur zu überleben. Unser Rucksack, in unserem Fall ein 35 – 50 Liter Trekking Teil mit wasserdichten Schutzüberzug, wird jetzt immer voller und schwerer. Spätestens jetzt wird einem die eigene körperliche Fitness immer wichtiger, aber für ein ergonomisches Aufbautraining ist es jetzt zu spät. Daher ist es wichtig, dass du bei den Ausrüstungsgegenständen auf das Gewicht achtest.

Was gehört noch in deinen Notfall Flucht Rucksack hinein?

Bekleidung:
Wer gern nackig durch das Gemüse ackert und die Bio-Herrgott-Schlapfen nicht missen möchte, von dem möchte ich mich gleich an dieser Stelle verabschieden (Tschüß), denn so wird er auf Dauer nicht glücklich werden. In der Natur, in unserem Fall auf der Flucht, sind schwere aber dennoch leichte Bergschuhe mit fester Sohle angesagt.
Eine lange Hose und lange dicke Socken. Vor Wanderungen durch das Dickicht und Wiesen schlage die Socken über die Hose. So hast du weniger Probleme mit den Zecken (gemeine Holzbock).

Wir packen daher mit in den Rucksack ein:
Eine Reservehose (feste Outdoorhose mit stabilen Aussentaschen)
2 Paar Wandersocken
2 Langarmshirts (atmungsaktiv)
1 Baumwollhemd
2 Paar normale Sportsocken
2 Dreiecktücher (damit kannst du dir ein Kopftuch oder eine Armschlinge basteln)
1 dünne winddichte Überjacke
1 Sturmhaube (gibt`s beim Motorradbedarf oder beim Demoausstatter ums Eck)
1 Paar Handschuhe
2 Sonnenbrillen

Etwas Platz haben wir noch in unserem Rucksack, aber bevor wir ihn ganz anfüllen, dass dir beim Tragen die Augen rauskommen, widmen wir uns noch kurz dem wichtigsten Transportmittel in dunklen Zeiten.
Nein, nicht der S-Bahn, sondern deinen Füssen.

Nutze jede längere Rast zur Fußpflege!
Halte deine Schuhe und Socken immer trocken!

Ein Tipp für den ungeübten Flüchtigen:
Zehennägel – das größte unterschätze Teil Hornhaut seit dem Aussterben der Saurier. Schneide sie vor dem Marsch, sodass sie nicht über die Zehen ragen. Frag nicht weiter nach warum, tu es ganz einfach, du könntest im Worst-Case echt draufgehen wenn sich dein Nagelbett entzündet, jeder Schritt zur absoluten Pein wird und die Blutvergiftung schon Hallo ruft.

Wenn du das Abenteuer gut überstanden hast, denke kurz an mich und RUNA. Am besten du liest das Epos, denn da kommen die meisten Tipps in einem Abenteuer verpackt spannend zum Einsatz.

www.runa-epos.com

 

RUNA Urban Survival Tipps 1 & 2

 

Survival Tipp 1:

Ich musste lange überlegen mit welchem Text ich meine Urban Survival Tipps beginne. Die Wahl war zwischen erlebten Abenteuer, nüchterne Kurzbeschreibung und Auflistung der wichtigsten Dinge welche dich auf deiner Flucht aus der Stadt begleiten sollten. Nachdem ich vor Verzweiflung meinen Kopf mehrfach auf die Tischplatte einschlagen ließ, mischten sich die Dinge, die Notwendigkeiten und der Ablauf der Ereignisse, sodass es klar wurde wie denn nun der Aufbau der Geschichte sein sollte.
Egal ob deine Flucht nun wegen Aufständen, Zusammenbruch der öffentlichen Ordnung, einem GAU in Grenznähe oder einem Superflare (ab X56) initiiert war, du musst aus der Stadt raus um der zügellosen Anarchie zu entkommen. In diesem Fall ziehen entweder marodierende Gruppen umher oder du musst durch Stadtgebiete durch, welche von moralbefreiten Banden kontrolliert werden. Hierbei wünsche ich dir gutes Gelingen. Die Logik rät zur frühen Flucht aus der Stadt, denn die Gruppen und Banden werden mit jedem Tag organisierter und größer. Da wäre es doch gut wenn du bereits schlankes Gepäck, logischerweise mit dem Wichtigsten bepackt, und einem Basiswissen gesegnet bist welches dir Überleben in freier Natur für die ersten vier Wochen garantiert? Ja? Super, jetzt haben wir bereits den kleinsten gemeinsamen Nenner gefunden und schreiten hurtig zur Tat.

Wie reinige ich unterwegs Wasser?

Was pack ich in den Rucksack?

Trinkbares Wasser ist extrem wichtig, daher wird dieses Thema immer wieder in meinen UST Erwähnung finden.

 

Wasserfilter Marke Eigenbau.

Alles, was du dazu benötigst, ist:
Kies, Kohle, Sand, Stoff.
Chemische Substanzen werden nicht ausgefiltert! Die Kohle killt Bakterien, Kies, Sand und Stoff filtern die Schwebstoffe und den Dreck heraus.
Am besten verwendest du eine leere Plastikflasche dafür. Nur den Boden wegschneiden, Kies, Stoff, Sand, Kohle und nochmals Kies darauf (genau in der Reihenfolge) und schon ist der Survivalfilter Marke Eigenbau fertig. Mit einer Schnur kannst du deinen Filter auf einem Ast oder Ähnlichem aufhängen.

FAQ:

Wo finde ich im Wald Kohle?
Aus dem Lagerfeuer der letzten Nacht.

 

Wo den Kies, den Sand und muss ich jetzt zerschneiden mein Gwand?
Auf Sand und Kies stehst du. Ein kleines Loch im Waldboden reicht, am besten sieh bei einem umgefallenen Baum nach, an den Wurzeln bzw. Im Loch findest du Kies und den hellen Sand ebenso.

Für den Stoff musst du dir nicht Löcher in deine Hose oder Hemd schneiden. Wenn du wirklich nichts anderes zur Hand hast, dann nimm die Innentaschen deiner Hose. Musst dir nur merken wo jetzt das Loch im Sack ist.

 

Werden Kleinstschadstoffe und radioaktive Teilchen bei dieser Methode ebenfalls herausgefiltert?
Nein. Manche Keramikfilter, in Kombination mit UV Filter schaffen das aber die hohen Anschaffungskosten (ab 300.-), der große Platzbedarf (wie eine 2L Flasche), das Gewicht (um 1000g), die Austausch-Filter (2 bis 3) und der Energiebedarf (UV Filter), sprechen eine klare Sprache.

 

Wenn ich die Flaschen an den Baum hänge, sieht das nicht dämlich aus?
Nüchtern betrachtet, sicher. Vorweihnachtlich könntest du ein nettes Lied im Takt der gereinigten Wassertropfen summen, aber hüte dich vor dem Ohrwurm last Christmas.

 

 

 

Survival Tipp 2:

Flucht aus der Stadt und du musst ein paar Tage in freier Natur verbringenwas sollte unbedingt in deinem Notfall Rucksack sein?

Alufolie:
Daraus kannst du dir nicht nur eine Grillwanne, einen Trichter, einen Spiegel, einen Reflektor und allerlei praktisches Gerät basteln, sondern es ist auch ein hervorragender Hitzeschutz. 1 -2 Rollen (40 Meter) haushaltsübliche Alufolie dürfte für die 1. Woche reichen.

 

Erste Hilfe Set:
Im Allgemeinen reicht ein normales Kfz-Erste-Hilfe Set pro Person. Zusätzlich würde ich noch: Eine große Aluschutzdecke, Schmerztabletten (keine wasserlöslichen – die sind nach dem ersten Morgentau oder Regen nicht mehr zu gebrauchen. Hast du immer Wasser dabei?), zusätzliche Gummihandschuhe, Medikamente gegen Durchfall (am besten Kohletabletten – die kannst du zur Not auch für den Wasserfilterbau, siehe Tipp 1, verwenden. Wirken aber langsamer), eine etwa 5 cm breite und 1 m lange Bandschlinge (zum Abbinden von stark blutenden Wunden), 5 Pakete Druckverband und Mullbinden, Desinfektionsflüssigkeit (zum Waschen der Hände VOR Behandlung), ein Messer z.B. für das Zuschneiden der Bandschlinge auf die richtige Länge, Nadeln und Zwirn und ein kleines Naturheilmittel Handbuch mit in den Rucksack einpacken. Vorab könntest du jetzt schon einen Erste Hilfe Kurs besuchen. Dieses Wissen kannst du immer brauchen.

Licht und Wärmequellen:
LED Taschenlampe mit eingebautem Kurbelgenerator, kleine bat. LED Leuchte, 6 Feuerzeuge, Reservebatterien, kleine Packung Grillanzünder, Zund (Papier, Watte zum Anzünden eines Lagerfeuers) und eine kleine Stirnlampe.

Einige Holzschwämme und die dünne Außenrinde der Birke brennen auch nass recht gut, aber in Not, bei Wind und Regen, greifst du besser in dein wasserdichtes Plastiksackerl, holst den Grillanzünder oder den Zund heraus und zündest dir damit ein wärmendes Feuer an.

Es gibt noch allerhand geiles Zeug, aber bedenke: In Mitteleuropa gibt`s keine Sherpas, du musst deinen Rucksack selber tragen!

 

Weitere Tipps folgen laufend. Sie sind auch in einem spannenden Abenteuer (653 Seiten) verpackt auf: http://dipiana.com/runa/?page_id=117. In jeder Buchhandlung (Österreichs und Deutschlands) zu bestellen.

 

 

RUNA Urban Survival Tipps – Einleitung

Meine Lieben.

Um das Ende der Welt (unserer Erde) rankten sich schon allerlei Gerüchte. Alleine ich habe bereits 3 bis 4 angekündigte Weltuntergänge überlebt, manche von euch auch schon mehr. Fazit der Überlebenden: Gott, dass wir nicht jeden Dreck geglaubt haben. Nun ist es wieder einmal so weit. Zeitgleich zum Weltuntergang wurde der ESM unterschrieben, weil ja eh schon alles egal ist, nehmen wir noch schnell ein paar neue AKWs in Betrieb und lösen, wenn es sich noch ausgeht, die Mittelschicht komplett auf. Und siehe da, du befindest dich im RUNA Ausgangsszenario.

Welche Gefahr droht uns, außer, dass wir immer wieder schweigen und den seltsam Regierenden immer mehr Macht in die Hände legen?

Sonnenflares. 1859 bereits geschehen, kann es jederzeit zu einem totalen Blackout aller elektrischen Systeme kommen. Was dann passiert, kannst du dir sicher ausmalen. Nein?

Stell dir ganz einfach eine Welt ohne Strom vor, ohne Kühlung der AKWs, ohne Wasser und Benzin, ohne Telefon und Internet, ohne Heizung, ohne Kommunikation und ohne Verpflegung. Das ist schon eine Herausforderung für sich, aber wenn jetzt auch noch eine Portion Aufstand und Anarchie hinzu kommt, ist dein Leben nicht mehr so, wie es zuvor war. Sofern du die ersten Wochen überlebst. Dafür habe ich euch meine Urban Survival Tipps zusammengestellt. 
Hier erfährst du:
Wie du deinen Notfallrucksack richtig zusammenstellst und packst, wie du Wasser findest und es trinkbar machst, wie du dich bei Begegnungen mit anderen Menschen verhalten kannst, wie du eine trockene Unterkunft selbst herstellst, auf was du in freier Natur achten musst, wie du ein Feuer machst und auf was du dabei aufpassen musst und vieles mehr.

In meinem RUNA die letzten Tage siehst du anhand der Erlebnisse einiger Protagonisten, wie du es am besten machst, aber auch was passiert, wenn du ahnungslos durch die Endzeit ackerst.

RUNA ist übrigens in jeder Buchhandlung in Österreich und Deutschland zu bestellen, ebenso auf www.runa-epos.com und amazon.de .

Viel Spaß wünscht Tom S. aus W.

 

 

Herzlich Willkommen.

Herzlichen Dank für deinen Besuch auf meinem Blog.

Hier kannst du dir alle Informationen über das RUNA-epos ansehen. Nimm dir die Zeit dafür. Es zahlt sich aus.

Dein Tom S. aus W.

Chris

 

RUNA Urban Survival Tipps.

Gedruckt mit Hirn.

RUNA_Demo

Ein dickes Buch mit 654 Seiten, welches du mit nur einem Finger lesen kannst ohne dabei das Buch aufzubrechen.

RUNA machts möglich.

Klappentext

100_0165

Wirtschaftsregierungen und Konzerne haben die Macht übernommen. Die Menschen sind nur mehr Arbeitssklaven der Oberen. Die Natur ist außer Balance geraten. Gen- und biologische Experimente haben sich verselbstständigt. Altes Wissen ist nicht nur vergessen, sondern auch verboten. Die Oberen huldigen ihren neuen Göttern – dem Geld und den Zinsen. Das kosmische Gleichgewicht ist kollabiert und die Mechanismen des Untergangs beginnen, nach unendlichen Zeiten, wieder zu laufen. Die dunklen Zerstörer der Welten, aber auch die Hüter des kosmischen Regulativs, steuern   unsere Erde an. Sie suchen dort ein uraltes Artefakt, welches sie zur Vernichtung aller Welten benötigen. Tief in einem vorlauten, respektlosen und verlorenen Menschling liegt die letzte Hoffnung aller Welten verborgen. Wird er den alten nordischen Helden und den dunklen Heeren Einhalt gebieten können? Kann er herausfinden was hinter allem steckt? Werden er und seine Begleiter die vielen Abenteuer überleben oder daran zerbrechen? Wird er auch jemals seine vorlaute Klappe halten können? Pfeifen Sie sich nichts, langen Sie zu, denn unterhaltsamer ist die Welt noch nie untergegangen.

Zur Bestellung amazon.de —> http://www.runa-epos.com/bestellen.html

auch bei Morawa.at —> http://www.morawa-buch.at/detail/ISBN-9783923801503/Schopper-Tom/Runa

oder —> http://dipiana.com/runa/?page_id=117

RUNA Werbelinie

100_0156100_0155RUNA_Survival_Booklet_Cover_Back_2012_2